Kann ich die Beiträge in der PKV reduzieren?

Im Laufe eines Lebens treten immer wieder Situationen auf, in denen das Geld knapp wird. Dies führt dazu, dass Fixkosten nicht mehr gezahlt werden können. Reagieren Sie in diesem Fall schnell und versuchen Sie, die Beiträge für Ihre private Krankenversicherung zu reduzieren. Wie dies funktioniert, erfahren Sie hier:

Den Tarif wechseln

Sie haben bei Abschluss Ihrer privaten Krankenversicherung den günstigsten Tarif gewählt? Dann könnte es trotzdem sein, dass Ihre Versicherungsgesellschaft mittlerweile einen neuen, günstigeren Tarif anbietet. Dies ist keine Seltenheit, sondern die Normalität. Privaten Krankenversicherungen stellen immer wieder die alten Tarife ein und locken mit neuen, günstigeren Tarifen neue Kunden. Sie haben natürlich immer das Recht, in einen neuen, günstigeren Tarif zu wechseln. Des Weiteren können Sie unter besonderen Umständen in den Standard- oder Basistarif wechseln, der bezüglich erbrachter Leistungen einer gesetzlichen Krankenkasse entspricht.

 

Leistungen reduzieren

Sie können auch in Ihrem jetzigen Tarif bleiben und lediglich ein paar Leistungen reduzieren, die Sie nicht benötigen. Diese Wahl soll sich dann aber nicht auf medizinische Leistungen beziehen. Sie könnten aber problemlos die Möglichkeit eines Einbettzimmers abschaffen oder die Chefarztbehandlung für einen gewissen Zeitraum beiseite legen.

 

Den Selbstbehalt erhöhen

Der Selbstbehalt wirkt sich auf die Höhe des Beitrages aus. Je höher der Selbstbehalt, umso niedriger fällt der Beitrag für die Krankenversicherung aus. Im Falle eines momentanen finanziellen Engpasses könnte dies eine Lösung darstellen, aber nur dann, wenn Sie genau wissen, dass keine großartigen medizinischen Leistungen in Zukunft anfallen. Ansonsten könnten die Kosten, die Sie selbst tragen müssen, höher ausfallen als der geringere Beitrag an Ersparnis bringt.

 

Die Versicherung wechseln

Selbstverständlich steht Ihnen ein Versicherungswechsel immer zur Verfügung. Wenn Sie einen anonymen Privatversicherungs Rechner nutzen, dann erfahren Sie innerhalb von ein paar Sekunden, ob eine andere Versicherung günstigere Tarife anbieten. Vorsicht ist an dieser Stelle jedoch geboten: durch einen Versicherungswechsel könnte sich Ihr persönlicher Beitrag erhöhen, obwohl der Tarif insgesamt günstiger wäre. Dies läge dann an Ihrer bisherigen Krankheitsgeschichte.

 

Zu guter Letzt: der Notlagentarif

Wie der Name verrät, geraten Sie in den Notlagentarif, wenn Sie sich in einer richtigen Notlage befinden. In diesem Fall müssen Sie Ihre Beiträge nicht mehr zahlen können, sodass die Versicherungsgesellschaft Sie von sich aus in den Notlagentarif umstuft. Reduzierte Beiträge, aber auch reduzierte Leistungen sind dann die Folge. Sobald Sie Ihre Beitragsrückstände ausgeglichen haben, werden Sie wieder in den bisherigen Tarif umgestuft.